Angezeigt: 1 - 5 von 5

sortieren

Ginger Lynn

Ginger Lynn ist eine US-amerikanische Pornodarstellerin und Schauspielerin, die durch ihre zahlreichen Pornofilme in den 1980ern bekannt wurde. 

Nach ihrem Schulabschluss mit 19 an der Rockford West High School in Illinois zug sie zu ihrem Grossvater nach Kalifornien, wo sie jahrelang in einem Wohnwagen lebte. Um ihre Finanzen aufzubessern, liess sie für Penthouse und Hustler bei dirersen Foto-Shootings die Hüllen fallen. Ihr Durchbruch war 1984 durch einen Hardcore-Streifen, der in Hawaii gedreht wurde. 70 Filme kurbelte sie innerhalb von 2 Jahren durch und wurde so in kurzer zeit zum bekannten Porno-Starlet der 80er Jahre.  In dieser Zeit wurde auch der Fall Traci Lords bekannt aufgrund ihrer Minderjährigkeit im Pornobusiness. Auch Ginger Lynn hatte mit Tracy Lords gedreht und musste so auch einige Wochen ins Gefängnis, wegen Verführung einer Minderjährigen.

1986 stieg Ginger Lynn offiziell aus dem Porno-Geschäft aus, kehrte jedoch 1999 mit drei erfolgreichen Filmen zurück. Ein Jahr später folgten zwei weitere Filme und waren große Erfolge auf dem Videomarkt. Eines steht also fest: Ginger is back again!

Nach ihrem Ausstieg musste Ginger sich einer Drogenentzugskur unterziehen, nachdem sie drei Jahre lang kokainabhängig gewesen war. Fortan dümpelte die Porno-Ikone durch die seichten Gefilde der B-Movie-Welt: Sie war in spottbilligen Mainstream-Filmen zu sehen. Hin und wieder schaffte sie es, eine Nebenrolle in einem bedeutenderen Streifen zu ergattern. Bei den Dreharbeiten zu YOUNG GUNS 2 lernte sie den Bruder von Hauptdarsteller Emilio Estevez kennen: Charlie Sheen. Sheen war einst ein aufstrebender junger Hollywood-Star (PLATOON, WALL STREET), sorgte aber dank seines wilden Privatlebens im Verlauf seiner Karriere nur noch für Negativ-Schlagzeilen. Zwei Jahre lang lebten Ginger und Charlie zusammen. 

Heute lebt Ginger Lynn in den Woodland Hills in Kalifornien, zusammen mit ihrem Sohn Sterling Wayne Robert Allen und schreibt an ihren Memoiren mit dem sinnigen Titel: I Did It. I Liked It. So What?